Gürtelsystem

Escravo, Fugitivo, Quilombola, Vagante, Liberto e Estágiario.

Die unterschiedlichen Lernphasen werden in der Capoeira über die “Cordões” (Kordeln) definiert, welche von den Schülern am Gürtel getragen werden und ihre “Graduação”, ihren persönlichen Entwicklungsstand zeigen.

In der Gruppe Mar de Itapuã sind die Namen der “Graduações” und “Cordões” mit der Geschichte der afro-brasilianischen Sklaven, den Schöpfern der Capoeira, verbunden. Jede Graduação symbolisiert einen besonderen Abschnitt ihres langjährigen Freiheitskampfes, und soll an die Leiden und die Erfolge auf diesem Weg erinnern. Somit werden die Lebenserfahrungen jener, die Capoeira einst ins Leben riefen, verinnerlicht und geehrt.

Escravo (Sklave) – Cordão Cinza (Graue Kordel)

Die Graue Kordel ist die erste Kordel, die der Capoeirista erhält. Sie symbolisiert die eisernen Ketten der Sklaven. In dieser Phase widmet sich der Capoeirista der “Befreiung seines Körpers”, sensibilisiert sich für den Rhythmus der Musik und teilt seine Entwicklungen in seinen ersten Spielerfahrungen mit dem Partner. Diese Phase symbolisiert den harten Kampf der Sklaven für Freiheit, und hilft uns auch unsere eigenen “Versklavungen” in unserem Alltag zu erkennen und zu überwinden.

Fugitivo (Geflüchteter) – Cordão Cinza e Bege (Grau-beige Kordel)

In dieser zweiten Phase befreien wir unseren Körper, unseren Geist, unsere Gefühle und unsere Seele immer mehr aus den eigenen Gefängnissen, und richten unsere Aufmerksamkeit den Möglichkeiten unserer Freiheit entgegen. Diese Phase erinnert an die Flucht der Sklaven aus der Gefangenschaft – hin zu Orten der Freiheit und des Widerstandes, den Quilombos (historischer Begriff für die Siedlungen geflohener Sklaven)

Quilombola (Bewohner des Quilombos) – Cordão Bege (Beige Kordel)

Die Flucht, als Alternative zur Rebellion, war für die Sklaven damals der bevorzugtere Weg in die Freiheit. Die Geflüchteten organisierten sich in den verschiedenen Quilombos und bildeten unabhängige Gemeinschaften, jede mit ihren sozio-dynamischen Eigenheiten und großem kulturellem Reichtum. Meist waren sie auch politisch und wirtschaftlich gut strukturiert.

In dieser Phase war Capoeira nicht nur eine sportliche und kulturelle Praxis, sondern auch eine notwendige Waffe um die Quilombos zu verteidigen.

Die geflüchteten Sklaven kamen wieder mit dem Gefühl der Freiheit ihres Wesens in Berührung und entdeckten in Capoeira Geheimnisse und Mechanismen, die es in einer Zeit der Unterdrückung ermöglichten sich physisch, kulturell, emotional, psychologisch und spirituell zu verteidigen.

Es waren beige Kordeln mit denen sich die Geflüchteten in den Quilombos, die sogenannten “Quilombolas” die Hosen Banden, und es sind beige Kordeln die wir in dieser Lernphase verwenden.

Vagante (Wanderer) – Cordão Bege e Vermelho (Beige-rote Kordel)

Diese Phase stellt den Moment dar, in dem die Quilombos entdeckt und zerstört wurden. Die Überlebenden streunten durch die Wälder und umliegenden Gebiete, wehrten sich oder flohen vor den Überraschungsangriffen ihrer Unterdrücker.

Nach allem was der Schüler bisher in seinem Lernprozess erlebt hat, hat er bereits das notwendige emotionale und psychische Gleichgewicht erlangt um mit dem Geheimnis des Erlernens der Selbstverteidigung zu beginnen.

Liberto (Freigelassener) – Cordão Vermelho (Rote Kordel)

Die rassistische Gesellschaft Brasiliens bezeichnete die ehemaligen Sklaven auch nach der endgültigen Abschaffung der Sklaverei (1888) als ignorant, faul und unordentlich, der schlechten Moral und den Süchten verfallen. Folglich missachtete und marginalisierte der Staat weiterhin die afrobrasilianische Bevölkerung. Capoeira (wie auch die meisten anderen afrobrasiliansichen Kulturelemente) wurde gesetzlich verboten.

Die Phase des “Liberto” (=Freigelassener) erinnert an diese Zeit, in der die ehemaligen Sklaven zwar offiziell in Freiheit lebten, aber weiterhin schwer unterdrückt wurden und stets mit psychischen und physischen Angriffen rechnen mussten.

Die rote Farbe dieser Kordel symbolisiert den Schal, den die Capoeiristas um den Hals trugen um sich vor Messerschnitten zu schützen.

Vivência de Estagiario (Praktikant) – Cordão Vermelho,Cinza e Bege (Rot-grau-beige Kordel)

In Dieser Phase Trägt der Schüler Alle Bisherigen Farben in der Kordel: Grau, Beige und rot – sie Repräsentiert Alle Etappen die der Schüler Bisher Durchlaufen hat. Historisch Bezieht Sich Diese Phase auf die Zeit der Legalisierung von Capoeira in den 1930er Jahren, bis zu Seiner Institutionalisierung in den 1970er Jahren. der Schüler ist nun in der Lage, Alles was er Gelernt hat Anzuwenden und Stets auf Sein Wissen Zurückzugreifen. er Dominiert die Bewegungen, die Lieder, die Spieltechniken, Sowie die Historischen und Kulturellen Grundlagen von Capoeira, und Konzentriert Sich nun auf das Erlernen von Methoden um Sein Wissen Weiterzugeben. er ist nun Sozusagen der Praktikant des Professors Oder Mestres Seiner Gruppe.

Cordão de Professor (Kordel des Professors) – Vermelho e Branco (rot und Weiss)

Nachdem der Schüler alle Phasen durchlaufen hat und durch sein Verhalten zeigt, dass sich seine Beziehung zu Capoeira von der sportlichen Aktivität hin zu einem Instrument der Selbstwahrnehmung und Achtsamkeit, einem Instrument zur Harmonisierung des physischen, emotionalen, psychischen und spirituellen Gleichgewichts gewandelt hat, wird er vom Professor oder Mestre berufen sich auf die Prüfung zur Feier seiner Freiheit und Autonomie vorzubereiten.

Der Professor oder Mestre hat nun all sein Wissen an den Schüler weitergegeben, einschließlich des vollen musikalischen Repertoire und der kulturellen Praxis, sowie der komplementären kulturellen Manifestationen die zur sportlichen, künstlerischen und kulturellen Entwicklung beitragen. Nun ist der Moment gekommen, in dem die Nabelschnur zur Muttergruppe durchschnitten wird und ein neuer Professor geboren ist, der sich nun in eigener Verantwortung in der heterogenen Welt der Capoeira bewegt – mit dem Ziel, sein Wissen zu erweitern, seine Errungenschaften und Geheimnisse weiterzugeben und seine Mission zu erfüllen.

Graduação de Mestre

Wenn ein Professor einen Schüler einmal durch alle Phasen begleitet hat, vom Escravo bis zum Estagiario, steigt er zum Mestre auf.